La rade du Brusc
 
Der Ankerplatz von Le Brusc bei Mistral

Von Osten nach Westen erkennt man:

  • den Mont Faron (rechts)
  • das Fort von Six-Fours
  • den Baou de Quatre Heures
  • den Croupatier
  • den Mont Caume (höher, im Hintergrund).

Der Ankerplatz von Brusc wird im Südosten vom Sicié-Massiv begrenzt, das ihn von der Bucht Tuolon-La Seyne trennt, im Süden vom Embiez-Archipel, das seit dem Altertum einen hervorragenden Ankerplatz bietet, geschützt gegen den Ost- und Südwind, aber weit offen für den Mistral (West-Nord-West-Wind) und die Largade (Westwind).

Die "Pointe nègre" ("Schwarze Spitze") aus dunklem Basalt trennt die Buchten von Brusc und Six-Fours-Sanary, die ihrerseits durch die Pointe de La Cride von der Bucht von Bandol getrennt wird. Weiter westlich dehnt sich die Bucht von La Ciotat mit ihren ehemaligen Schiffswerften und dem Massiv von Marseilleveyre aus.

Am Fuß des Sicié-Massivs und dem Hügel des Fort von Six-Fours liegt das Ort Le Brusc, das im Laufe der Geschichte mehrfach zerstört und wieder aufgebaut wurde, bedingt besonders durch die Sarazeneneinfälle und viel später durch den II.Weltkrieg.

Heute halten noch einige Fischer mit Schwierigkeiten ihr Handwerk und die provençalischen Traditionen aufrecht, während sich der Städtebau, der Tourismus und der Freizeitsport entwickeln.

 

Blick auf einen Teil des Ankerplatzes von Brusc von der Île du Rouveau aus gesehen.

Vue de la rade du Brusc depuis l'île du Rouveau